Die frühesten Kirchenbücher unsere Region sind in Mühlhausen erhalten. Die evangelischen Kirchen

Divi-Blasi, (beginnt 1568)

St. Petri, (beginnt 1609)

St. Nicolai, (beginnt 1628)

St Georgi, (beginnt 1572)

St Kiliani (beginnt 1701) und die

Marienkirche (beginnt 1607)

enthalten Einträge zu Staufenbiel.

 

Auch im Stadtarchiv von Mühlhausen gibt es Katastereintragungen mit dem Namen Stauffenbiel. Naturgemäß sind diese für genealogische Zwecke nicht sehr aussagekräftig, da ja Geburtsdaten fehlen und auch die Familienzuordnung nur spärlich möglich ist. 

Staufenbiel, Georg Nicolaus

Noch nichteingesehene Signaturen
Name                                           Ort                      Jahr  Signatur    Band/Seite
Staufenbiel Georg                                                 1626 10/EE, Nr.9     I/411
Staufenbiel, Johann  Andreas     Dörna                1695 10/EE, Nr.12   IV/187  IV/307
Staufenbiel, Tobias                                               1695 10/EE, Nr.12    V/320
Stauffenbiel, August                                             1731 10/EE, Nr.13    V/732
Stauffenbiel, Gottfried Ludwig                              1731 10/EE, Nr.13    V/31
Stauffenbiel, Johann Adam                                  1731 10/EE, Nr.13    V/730
Stauffenbiel, Johann Andreas                              1731 10/EE, Nr.13    V/726
Stauffenbiel, Johann Heinrich                             1731 10/EE, Nr.13    V/732
Stauffenbiel, Johann Tobias                                1731 10/EE, Nr.13    V/726
Stauffenbiel, Johann Zacharias                           1731 10/EE, Nr.13    V/994
Staffenbbiel, Maria Elisabeth                              1731 10/EE, Nr.13    V/1010
Stauffenbiel, Tobias                                             1731 10/EE, Nr.13    V/728  V/992


In der Chronik von Mühlhausen ist mir der Name Staufenbiel nicht aufgefallen. Ein Ratsherr oder eine ähnlich gestellte Persönlichkeit ist nicht erwähnt.