Hans Staufenbuhl     
*vor 1500

"... Bei der Adels- und Wappenverleihung, die er "(Wolfgang)" in dieser Stellung erwirkt, wird nun
merkwürdiger Weise zurückgegriffen auf ein 1530 seinen 'Voreltern' verliehenes Wappen. Ob nun
tatsächlich erwiesene Abstammung oder nur  Namensgleichheit bestand: zu Grunde gelegt wurde der Wappenbrief (Augsburg 31.10.1530, Reichsakt), der auf einen Hanns S t a u f f e n b o e l (ohne jede
Beriufs- und Ortsangabe) gelautet hatte. Es ist nicht das eigentliche Diplomskonzept vorhanden, sondern nur eine Abschrift aus dem Reichsregisterbuch  "K" 12, Bl. 198 b ) Personell enthält der Akt eben nichts. Der Empfänger ist nirgens zu lokaliesieren, könnte aber dem Alter nach der Urgroßvater des Empfängers von 1629 sein und der noch unbekannte Vater von dessen Tal-Mansfelder Großvater Wolfgang"
(Familie.u.Volk."Auf den Spuren der Staufenbuhl und des Wittenberger Buchdrucks" 
von Dr. Erich Wentscher)
Kinder 1. Wolfgang Staufenbuhl  * um1519  , + nach 1552